FRAGEN & ANTWORTEN

Frag uns was dich Interessiert.

Hier findest du die am meisten gestellte Fragen rund um Gesundheit, Biokosmetik und Business.

Nutze die Buttons um schneller an dein Ziel zu gelangen.

 GESUNDHEIT 

Kann ich mich über die Ernährung ausreichend mit Vitalstoffen versorgen?

1

Jeder, der weniger als täglich  fünf bis neun Portionen (zu je 100 g) frisches und vollreifes Obst und Gemüse in Bioqualität verzehrt, sollte über eine Nahrungsergänzung nachdenken. Wenn man sich zudem in einer Phase mit einem erhöhten Bedarf befindet, sind Vitalstoffe als Suplement umso wichtiger.

•Wachstum

•Schwangerschaft, Stillzeit

•Alter

•Stress (seelisch und/oder körperlich)

•Umweltbelastungen (z.B. Chemie, Elektrosmog)

•Gewohnheiten (Alkohol, Nikotin)

•Diäten

•Erkrankungen

•Medikamenteneinnahme

Machen Vitalstoffpräperate abhängig?

Vitalstoffe sind lebensnotwendig, verursachen aber keine Abhängigkeit. Sie enthalten Substanzen aus natürlichen Quellen, die für den Stoffwechsel notwendig sind. Dem Stoffwechsel ist es egal , ob er diese Vitamine, Mineralien und anderen Substanzen aus der täglichen Ernährung oder aus natürlichen Supplementen erhält. Bekommt er sie nicht oder zu wenige, funktioniert er immer schlechter. Der Motor beginnt zu stottern oder funktioniert gar nicht mehr.

2

Sind Vitalstoffpräperate schädlich? 

Nimm Vitalstoffe von guter Qualität und in sinnvoller Zusammensetzung, also nach dem Vorbild der Natur ein, dann sind Nebenwirkungen nicht zu befürchten. Auf unserer Seite findest Du eine Checkliste im Vitalstoffpräperate zu prüfen

3

Früher reichte es aus dem Garten zu essen, warum heute nicht mehr?

Heute ist nicht mehr die gleiche Menge an Spurenelementen in der Nahrung enthalten. Der Spruch "a apple per Day, keeps the Doctor away." (Ein Apfel am Tag und du musst nicht zum Arzt) verdeutlicht, dass es noch vor einigen Jahrzehnten möglich war, die nötigen Vitalstoffe über die Nahrung aufzunehmen. Heutzutage ist dies nicht mehr der Fall. An dem unten gezeigten Extrembeispiel wird verdeutlicht, wie sich die Vitalstoff Versorgung über die Nahrung verändert hat.

Verglichen mit der Ernährung der Steinzeitmenschen nehmen wir heute deutlich weniger Vitalstoffe auf. Lediglich die Menge an verzehrter Energie, also Kalorien in Form von Kohlenhydraten und Fetten hat zugenommen. Dabei führen wir ein Leben mit Belastungen Stress und Hektik, Umweltgifte und Strahlung.

 

Die tägliche Zufuhr von Vitalstoffen in Steinzeit – und heutiger Nahrung Quelle: Dr.med. Petra Wenzel „Die Vitalstoffentscheidung“

4

Ich habe eine Vitalstoff-Kur gemacht über sechs Monate gemacht.

Mir geht es wieder gut. Kann ich nun aufhören?

Die Einnahme von Vitalstoffen kann nicht mit der Einnahme von Medikamenten verglichen werden. Medikamente als körperfremde Substanzen werden in der Regel nur über einen bestimmten Zeitraum eingenommen, bis die Symptome verschwunden sind. Leider behandeln Medikamente häufig nicht die Ursache der Symptome.

Vitalstoffe unterstützen den reibungslosen Stoffwechsel- und den brauchst Du ein Leben lang. Wenn Du Dich optimal ernährst, mit fünf bis acht Portionen Obst und Gemüse aus biologischen  Anbau, frisch geerntet und nährstoffschonend zubereitet, Dich mit hochwertigen Fetten und Eiweißen versorgst und keinen Belastungen durch Stress der Umweltschadstoffe ausgesetzt bist, dann benötigst Du keine Supplemente.

 

Musst Du aber irgendwo Abstriche machen, dann kommst Du an Vitalstoffen nicht vorbei, wenn Du deinen Stoffwechsel optimal fördern möchtest. Diese Förderung ist nur dann sinnvoll, wenn Sie dauerhaft erfolgt. Der Motor deines Autos funktioniert ja auch nur dann langfristig reibungslos, wenn Du regelmäßig und nicht nur einmalig Öl und Benzin nachfüllst.

5

Worauf muss ich bei der Auswahl von Vitalstoffprodukten achten?

Dafür haben wir für Dich auf dieser Website eine Checkliste erstellt. Vermeide möglichst Produkte mit Farb- und Armostoffen.

Hier gehts zur CHECKLISTE

6

Warum steht auf den Packungen von Vitalstoffen nichts über ihre Wirkung?

Aussagen zu einer vorbeugenden oder kurativen Wirkung dürfen gemäß Arzneimittelgesetz nur für zugelassene Arzneimittel getroffen werden. Vitalstoffe sind keine Arzneimittel und im Vergleich zu Medikamenten preiswert und nicht patentierbar.

Aus diesem Grund gibt es trotz zahlreicher wissenschaftlicher Studien zum Einsatz von Vitalstoffen, deren positive Ergebnisse längst Eingang in entsprechende Lehrbücher (siehe Bücherliste) gefunden haben, auf den Packungen von Vitalstoffprodukten keine medizinischen oder allgemein gesundheitsbezogenen Aussagen.

7

Was ist die PhytoZyme ®-Basis?

Hersteller von Vitalstoffen verwenden üblicher Weise künstliche Füllstoffe, die die Inhaltsstoffe aneinander binden. Wir empfehlen Produkte auf  PhytoZyme ®-Basis, einem natürlichen Bindemittel, das aus bestimmten Kräutern, Phytonährstoffen, Pflanzenenzymen und über 30 verschiedenen Obst- und Gemüsesorten besteht. Sie ist eine pflanzliche Enzymbasis, die für eine ungewöhnlich hohe Bioverfügbarkeit sorgt und zudem stark entzündungshemmend ist. Sie wirkt an der Zellmembran wie eine Art Türöffner, so dass die Aufnahme der Vitamine und Mineralien in den Zellen um ein Vielfaches erleichtert wird. Sie ist u.a. verantwortlich für die außergewöhnlich gute Wirkung der Produkte.

8

Wie werden die Vitalstoffe produziert?

Bei herkömmlich produzierten Nahrungsergänzungsmitteln wird die Wirkungsfähigkeit der Enzyme und Vitamine meist durch die Hitze, die im Produktionskreislauf entsteht, zunichte gemacht. Das fertige Produkt ist somit weniger effektiv. Aus diesem Grund empfehlen wir nur Produkte wo das Kaltherstellungsverfahren zum Einsatz kommt. Durch Reduzierung der Wärmewirkung auf ein Minimum wird die Wirkung der Nähstoffkombinationen im Endproduktvollständig  bewahrt.

9

Werden die Produkte frisch produziert?

Es werden nur kleine Chargen produziert, um größtmögliche Frische zu garantieren. Alle zur Einnahme vorgesehenen Produkte sind nicht älter als 8 Wochen, wenn Sie beim Endverbraucher ankommen

10

Gibt es eine „Geld-zurück Garantie“?

Ja bei jedem Produkt gibt eine „30 –Tage-Geld-zurück –Garantie.

11

 BIOKOSMETIK 

Sind die Produkte vollkommen natürlich und organisch?

Der Großteil der in den Produkten verwendeten Inhaltsstoffe ist natürlichen, organischen oder pflanzlichen Ursprungs. Alle Produkte bestehen zu mehr als 98 % aus Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs. Das bedeutet: es werden in den sorgfältig zusammengestellten Rezepturen nur Rohstoffe zertifiziert biologischen Ursprungs verarbeitet.

Die verbleibenden 1-2 % sind Konservierungsstoffe, die zur Verwendung in organischen Pflegeprodukten (und Lebensmitteln) zugelassen sind und dafür sorgen, dass die Produkte gut haltbar sind. Diese Stoffe müssen beigesetzt werden, damit die Produkte während der gesamten Verwendungsdauer sicher bleiben.

1

Enthalten die Produkte Parabene?

Nein. Die Produkte enthalten keine schädlichen Chemikalien oder künstlichen Farbstoffe wie Polyethylenglycol (PEG) und Silikone, Natriumlaurylethersulfat (SLES), Mineralöle, Parabene, Formaldehyd, Palmöl, genmanipulierte Inhaltsstoffe oder Mikroplastik. DieInhaltsstoffe sind organisch und pflanzlichen Ursprungs.

3

Werden für jegliche der Produkte Tierversuche oder

Inhaltsstoffen tierischen Ursprungs verwendet?

Die Produkte enthalten keine Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs und werden nicht in Tierversuchen getestet. Die  Zertifizierung durch den weltweit größten Tierschutzverband PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) bietet diesbezüglich absolute Gewissheit.

4

Sind die Produkte als Natur- und Biokosmetik zertifiziert?

Die Produkte sind durch Ecocert als „COSMOS Organic“ zertifiziert. Dieses international anerkannte Gütesiegel steht für die Qualität von Produkten mit natürlichen Inhaltsstoffen. So kannst Du sicher sein, dass die Produkte sehr hochwertig und wirklich natürlich und organisch sind.

5

Warum hat die Zertifizierung für Naturalii zu COSMOS Organic gewechselt?

COSMOS ist der einzige internationale Standard für Natur- und Biokosmetik.

Bei der Markteinführung im Jahr 2016 wurde die Marke durch Ecocert als Bio-Kosmetik zertifiziert. Dies bedeutete, dass die Produkte, Inhaltsstoffe und Herstellungsverfahren den Anforderungen an Natur- und Biokosmetik erfüllten. (Dazu mussten 90 % der gesamten Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs sein und 10 % der gesamten Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau stammen.)

 

Es gab damals fünf Gremien (BIDH, Cosmecert, Ecocert, ICEA und Soil Association), jedes mit seinem eigenen Standard – und somit keine übergreifenden, einheitlichen Anforderungen. Um dieser Verwirrung ein Ende zu bereiten und Verbrauchern Gewissheit über die Qualität und Integrität der Produkte zu geben, beschlossen diese fünf Gremien, gemeinsam den COSMOS-Standard zu übernehmen: ein Standard für Naturkosmetik, der in ganz Europa anerkannt ist. 

Aufgrund dieser Änderung ist das neue und noch bessere Sortiment nun durch Ecocert als „COSMOS Organic“ zertifiziert. Diese Zertifizierung bedeutet, dass die gesamten Inhaltsstoffe aller Produkte in diesem Sortiment zu mindestens 90 % natürlichen Ursprungs sind und zu 20 % aus biologischem Anbau stammen (bzw. bei Produkten zum Ausspülen zu 10 %). 

6

Sind die Produkte vegan?

Ja, alle Produkte sind vegan und frei von Inhaltsstoffen tierischen Ursprungs. Die Zulassung durch die Vegan Society gibt Dir die Gewissheit, dass für die Produkte keine Erzeugnisse tierischen Ursprungs verarbeitet werden.

7

Wie lange sind die Produkte nach dem Öffnen haltbar?

Und wie lange können sie gelagert werden?

Es gibt keine unbegrenzt haltbaren Produkte. Unsere Produkte können 3 Jahre lang gelagert werden, solange sie nicht geöffnet wurden und das Ablaufdatum nicht überschritten wird. Nach dem Öffnen sind die Produkte 1 Jahr lang bzw. bis zum Ablaufdatum haltbar – maßgeblich ist das jeweils frühere Datum.

8

Für welche Hauttypen sind die Produkte geeignet?

Die Produkte sind für alle Hauttypen geeignet, auch für empfindliche Haut.

9

Um welche Produkte handelt es sich genau?

Bitte schick uns eine kurze Nachricht und wir schicken Dir gern mehr Informationen zu.

10

 BUSINESS 

Wie funktioniert das Empfehlungsmarketing Konzept genau?

Im normalen Einzelhandel gibt es zwischen dem Hersteller der Ware und dem Kunden Zwischenhändler.

Jeder hat Kosten und will was daran verdienen. 

Die eigentlichen Herstellungskosten liegen zwischen 10 und 20 Prozent. Der Rest sind Kosten für den Handel und die Steuer. Deutlich wird dies im Schlussverkauf wenn es auf einmal heftige Rabatte gibt.

(Wenn man will kann man auch eine Pyramidenstruktur erkennen, z.B. ein Hersteller, zwei Zwischenhändler, vier Einzelhändler. Und von Stufe zu Stufe wird es teurer.)

Bei Direktvertrieb ist es so, dass der Kunde es immer direkt vom Hersteller kauft. Das spart die Handelsspanne.

Bei Lifeplus zahlt jeder Käufer denselben Preis für ein Produkt.

Aber wie kommt der Hersteller zu den Kunden? Entweder er bezahlt viel Geld für Werbung, oder stellt Verkäufer ein. 

Die bessere Möglichkeit ist jedoch, dass zufriedene Kunden die Produkte weiterempfehlen. Denn Mundpropaganda ist die beste Werbung. Das spart Geld. Und die Firma wächst mit ihren Kunden. 

Kunde A hört also von Lifeplus, probiert die Produkte, mag sie, und empfiehlt sie an B weiter. 

Kunde B probiert die Produkte, mag sie, und empfiehlt sie an C weiter. 

Kunde C probiert nun auch die Produkte.

Dies funktioniert bei z.B. einem Schuster im Dorf ganz gut, weil er nur begrenzt viel arbeiten kann, also ist es ok wenn die Kunden es nur passiv auf Nachfrage empfehlen.

Wenn man aber eine Firma ist die mehr Absatz vertragen kann, ist es besser, den zufriedenen Kunden einen Anreiz zu geben, es aktiv weiterzuempfehlen.

1

Woher kommen denn die Provisionen?

Nun könnte man eine hohe Provision für einen neu vermittelten Kunden zahlen.

Das führt aber dazu, dass es zu einem Verkaufsnetzwerk wird. Schlimmstenfalls mag Kunde A das Produkt gar nicht, sieht aber das viele schnelle Geld was er damit verdienen kann und schwatzt es daher vielen anderen Leuten auf. Und dann gibt es Beschwerden, viele Reklamationen oder negativ Stimmen.

Daher zahlt Lifeplus Kunde A nur eine Provision von ca. 3,5% von dem was Kunde B in Euro bezahlt.

Wenn Kunde B nun begeistert ist wird er es weitersagen. Kunde C tritt auf die Bühne. 

Kunde A kennt sich inzwischen gut mit den Produkten, ihrer Anwendung und dem System dahinter aus, und kann nun B helfen und coachen, es C richtig zu erklären. 

A bekommt dafür ca. 18% von dem was Kunde C in Euro bezahlt. 

 

A ist also bestrebt, B gut zu beraten und zu schulen, damit B sich gut auskennt und sich traut es weiter zu empfehlen.

Wenn C nun einen neuen Kunden D bringt, hat A schon weniger mit ihm zu tun, hilft aber B den C richtig zu coachen, damit D richtig behandelt wird. Dafür bekommt A ca 7% von dem was D in Euro bezahlt.

A von B  ca. 3,5%

A von C  ca. 18%

A von D  ca. 7%

So das grobe System. 

2

Was ist der Vorteil von dieser Art des Empfehlungsmarketings?

  1. zufriedene Kunden werden zu "Verkäufern"

  2. keiner bekommt was aufgeschwatzt

  3. die Produkte müssen gut sein und wirken, sonst geht es nicht über B hinaus...

  4. man kann Geld verdienen ohne etwas zu investieren

  5. die Firma braucht kein Geld für Werbung ausgeben

  6. keine Verkäufer die nicht überzeugt von den Produkten sind.

  7. Firma wächst langsam aber stetig, bekommt das in Echtzeit mit und kann darauf reagieren.
     

Der Trick ist also, dass die Provision in der ersten Ebene unter einem deutlich geringer ist als in der zweiten Ebene unter einem.

Dadurch bringt es mehr, anstatt wie wilde viel verkaufen zu wollen, den in der ersten Ebene  unter einem (B) so gut zu beraten, dass er selber die Produkte und das System versteht und an den in der zweiten Ebene unter einem (C) empfehlen kann.

Auf diese Weise braucht die Firma nur einmal ein System installieren, eine Website, ein paar erklärende Flyer und Kataloge, und das System trägt sich selbst. 

So ein bisschen wie wenn immer Schüler Schülern was erklären und weitergeben, und ein Lehrer gar nicht mehr wirklich gebraucht wird. Ab und zu gibt es mal neuen Input von "oben", aber das Standartwissen kann über die Breite Masse verbreitet werden. 

Ein Nebeneffekt ist auch, dass sich die Kunden selber mit der Produktpalette befassen und so auch mehr Produkte für sich ausprobieren

3

Muss ich verkaufen?

Nein. Wir als zufriedene Nutzer empfehlen diese guten Produkte einfach weiter. Und jetzt kommt das Geniale: wenn jemand diese Produkte haben möchte, dann bestellt er sie sich einfach selbst. Das heißt, wir zeigen demjenigen lediglich, wie und wo er seine Produkte bestellen kann. 
 

Dementsprechend zahlt auch jeder selbst seine Produkte an die Firma und bekommt sie zu sich nach Hause geliefert. Bei der ersten Bestellung wird unsere eigene Kundennummer als Referenz angegeben, damit die Firma weiß, über wen diese Weiterempfehlung ausgesprochen wurde. 
 

Da die Personen, denen wir die Produkte weiterempfohlen haben, jetzt das Gleiche tun können, weil sie ebenfalls zufrieden sind, entsteht so ein immer größer werdendes Verbraucher-Netzwerk.  
 

Jeder kann durch die Weiterempfehlung der Produkte oder des Konzeptes sein eigenes Team aufbauen, ohne dabei jemals Ware an den Endverbraucher zu verkaufen. Der Käufer wird sozusagen direkt an die Firma angebunden. Und obwohl niemand Ware „verkaufen“ muss, entstehen so Umsätze für das Unternehmen, diees ermöglichen, dass Provisionen in verschiedenen Ebenen ausgezahlt werden können.

4

Ist Empfehlungsmarketing nur eine Art um Geld zu verdienen?

Es ist eine Art Geld zu verdienen. Aber noch viel mehr. Es ist eine Möglichkeit ein hohes Maß an Freiheit und Unabhängigkeit zu erreichen. In diesem Geschäft bedeutet wahrer Reichtum, anderen Menschen den Weg zum Erfolg zu ebenen, Freundschaften zu schließen, andere Menschen kennen zu lernen und vor allem das Luxusgut „Zeit“ für Gesundheit, Familie, Freunde und Hobbys zu haben.

5

Ist diese Firma denn seriös?

Lifeplus ist ein medizinisch-pharmazeutisches Unternehmen, das Premiumprodukte im Bereich Nahrungsergänzung produziert. Das 1992 offiziell gegründete Unternehmen war das Ergebnis einer jahrzehntelangen wissenschaftlichen Zusammenarbeit von Dr. Dwight Mc Kee (Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie, Onkologie, Immunologie und Ernährungswissenschaften).

 

Zuvor hatte man in Kooperation Individualmischungen für Patienten hergestellt, sowohl für Dr.Mc Kee `s Patienten von Fachkollegen (Onkologie und Zahnmedizin). Dr. Mc Kee zählt zu den fachkundigsten Wissenschaftlern und Krankenhausärzten weltweit.

Aus diesen Erfahrungswerten wurden allgemeine, sinnvolle Mischungen entwickelt, die den Menschen optimal versorgen und ihm ein gesundes und vitales Leben ermöglichen können.

Als Lifeplus 1993 in den Weltmarkt expandierte, entwickelte man hierfür ein völlig neues und innovatives Vertriebskonzept, eine Weiterentwicklung des Multilevelmarketing (auch MLM oder Networkmarketing genannt), das sogenannte Empfehlungsmarketing.

6

Ist das nicht ein Schneeballsystem?

Der Vorwurf, Network-Marketing oder Empfehlungsmarketing sei ein illegales Schneeball- oder Pyramidensystem, ist so alt wie die Branche selbst.

Die Missverständnisse gehen zurück auf die 1970er- und 1980er-Jahre. Damals trieben in Deutschland Firmen ihr Unwesen,. Mit astronomischen Gewinnversprechen überredeten Sie ihre Vertriebspartner zur Abnahme riesiger Warenmengen. Deren Keller und Garagen waren bis unter das Dach gefüllt, das große Geld blieb aus.

    

Ganz unberechtigt ist die Behauptung, das Network-Marketing ein Schneeballsystem ist nicht, denn es gibt wie in jeder Branche auch hier die sogenannten „Schwarzen Schafe“. Auch hier kann eine Organisation ein Schneeballsystem sein. Wenn das Anwerben neuer Partner in den Fokus rückt, steht der Produktverkauf automatisch im Hintergrund.

 

Auf den ersten Blick ist der Unterschied zwischen Network-Marketing und Schneeballsystem nicht leicht zu erkennen. Die Organisationsstruktur beider Systeme ist ähnlich. Beide sind in Form einer Pyramide aufgebaut

Abb. 1: Gegenüberstellung Schneeballsystem und Network-Marketing in Anlehnung an Prof.Zacharias

Empfehlungs-Marketing ist eine vollkommen legale Art der Geschäftstätigkeit, genau wie der herkömmliche Einzelhandel.

Bei beiden werden Waren und Dienstleistungen hergestellt, angeboten, verkauft und konsumiert. Verkaufsprovisionen werden je nach dem für das Unternehmen, das das Produkt oder die Dienstleistung ursprünglich anbietet, erzielten Gewinn gezahlt.

Kurz gesagt, Network-Marketing ist einfach eine weitere Erscheinungsform der freien Marktwirtschaft.

Schneeballsysteme basieren, ebenso wie Kettenbriefe, nicht auf den traditionellen Werten und Prinzipien des Marktes. Ein Schneeballsystem ist Bauernfängerei. Es sieht zwar so aus, als ob geschäftliche Transaktionen stattfinden und Produkte vom Hersteller auf den Verbraucher übergehen, in Wahrheit ist das Ganze eine Täuschung. Auf jeden an der Spitze, der Geld verdient, kommen Hunderte oder mehr, die verlieren, sowohl Zeit als auch Geld!

Bei Multi Level-Marketing gewinnen alle, auf welcher organisatorischen Ebene sie sich auch befinden, und jeder hat die gleichen Chancen, die Spitze zu erreichen. Bei MLM ist die Spitze breit genug, um jeden mit der nötigen Zielstrebigkeit und dem Ehrgeiz, nach oben zu kommen, aufzunehmen.

Wer sich zu diesem Thema genauer informieren will, dem empfehlen wir das Buch von Prof. Zacharias“ Network-Marketing: Beruf oder Berufung“. 

Lifeplus ist Mitglied in der Direkt Seeling Associations (DAS) und erhielt beim Start in England die Auszeichnung „Best New Business 1998“.Die DAS hat einen weltweiten ethisch korrekten Verhaltenscodes für die Branche entwickelt Bei einem Unternehmen das Mitglied der DAS und sich dem weltweiten Verhaltenscodex unterwirft handelt sich keines falls um ein illegales Pyramidensystem.  

7

Ich habe keine Zeit, Ich bin zu beschäftigt?

Empfehlungsmarketing  unterliegt keinem Zeitdruck oder Stress. Es muss auch nicht von heute auf morgen sein!

 

Dein persönlicher Einsatz führt zum Erfolg. Wir unterstützen Dich gern als Team auf deinem Weg zum Erfolg.

8

 

Gibt es eine optimale Grundversorgung?

Die Produkte sind nach einer „Art“ Baukastensystem“ aufgebaut. Zuerst nimmt man die optimale Grundversorgung für 3-6 Monate, später kann man weitere Produkte nach Wahl hinzufügen. Die optimale Grundversorgung ist ein guter Start. Als Basis für einen gesunden Organismus ist es sinnvoll, zum einen die Zellen optimal zu ernähren, zum anderen, die Zellmembran zu schützen und, wenn nötig, zu reparieren. Der Körper kann dadurch aus „dem Vollen“ schöpfen und sich besser selbst regulieren. Dieses Prinzip ist vergleichbar mit der Grundsanierung eines Altbaus. Auch hier werden zuerst die Mauern, das Dach erneuert und grundsaniert, bevor man mit der Montage der Gardinen beginnt.

12

Spürt man sofort eine Wirkung?

Der Regenerations- und Aufbauprozess durch die Grundversorgung ist nicht immer sofort spürbar. Da unsere Körper sehr unterschiedlich sind, nehmen wir auch die Wirkung unterschiedlich schnell und stark wahr.

13

 

Wo werden die Produkte hergestellt?

Die Produkte werden nach den einzigartigen Rezepturen von einem kleinen Familienunternehmen in Spanien hergestellt.

2

 

© 2020 VITAJOY AKADEMIE

created with heart by Photo Artist Benjamin Schütze

  • Instagram
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social Icon